Mariou

0

 

Marou

Mariou                                                                                                                                                    (©) Andreas Engelhardt

 

Der Gemeindeverwaltungsbezirk Mariou umfasst die Siedlungen: Mariou, Damnoni und Palaia Taverna. Er hat laut der Volkszählung von 2011 339 Einwohner und liegt auf 220m Höhe.

Im Einklang mit der Überlieferung geht der Name auf ein Hirtenmädchen zurück, das irgendwo in dieser Gegend lebte und Mario hieß. Ihre Herkunft war Sfakia. Mario hatte viele Brüder, die Hirten waren und ab und zu sagten sie, daß sie jetzt losgehen um Mario zu sehen und so wurde mit der Zeit die Gegend, in der das Hirtenmädchen lebte, Mariou genannt.

Darüber, wann das Dorf erbaut wurde, gibt es keine genauen Informationen. Die Bewohner stammten aus Sfakia und der alten Siedlung Kaparis. Außerhalb des Dorfes in einer Entfernung von 500m gibt es die Stelle „Maches“ („μαχές“), wahrscheinlich heißt sie so, weil dort viele Schlachten stattfanden. Bekannt ist, daß der Platz „Sarakina“ („Σαρακίνα“) auf Grund des Todes eines Sarazenen so heißt.

In einer Entfernung von 1.500m vom Dorf blieb die Kirche des Timios Stavros erhalten, die Teil des Klosters Preveli war. Wie bekannt, haben die Kreter sich vor den Plünderungen ihrer Vermögen durch die Türken geschützt, indem sie es den Klöstern darboten.

Mariou Dorfplatz

Blick auf den Dorfplatz                                                                                 (©) Andreas Engelhardt

Andere Kirchen im Dorf sind die des Agios Vlasis, erbaut 1912, und die der Panagia, die ziemlich alt ist, von der man aber nicht weiß wann sie errichtet wurde. An der Stelle Kalimvatis 1,5 km vom Dorf entfernt gibt es eine Höhle welche noch nicht erforscht wurde. In dieser, so heißt es, versteckten unter der Türkenherrschaft die Bewohner ihre Vermögen, wie ebenfalls die wertvolle Ikonenwand der Kirche der Agia Triada.

Am Eingang des Dorfes steht die Kirche der Panagia der Ipapanti, die unter der Türkenherrschaft erbaut wurde.

 

Diese Beschreibung lehnt sich (noch) sehr stark an die Ortsbeschreibung von Sellia auf der offiziellen Seite der Gemeinde Agios Vasilios an.

 

… und weiter in Bearbeitung …

 

0
© Nov. 2015 - 2018 plakias-finikas.net Rinow Multilingual by WPML Inspired by Frontier Theme CMS by Wordpress Sitemap Impressum