Kategorie: Neuigkeiten

Aktuell + Ankündigung

Seit spätestens letzten Dezember (2023) war ich auf Grund persönlichen Stresses nicht mehr in der Lage, neue Beiträge zu liefern. Der Stress hat sich inzwischen zunehmend verringert und so bin ich nun wieder bereit, weiteren Inhalt einzustellen.

Es liegt mir schon seit längerem am Herzen, eine Beschreibung und Geschichte des Dorfes Agios Vasilios zu liefern (denn daraus ergibt sich der Grund dafür, warum unsere Großgemeinde nach diesem Ort benannt wurde (siehe Die Dörfer)).

Allerdings präsentiert sich gerade ein dramatischer Grund, dies noch etwas aufzuschieben. Die Meisten von euch wissen ja schon um den massiven Felssturz am 13.03.2024 im Eingang der Kotsifou-Schlucht (von Kanevos kommend), der inzwischen seit zwei Monaten die kurze Zufahrt von Norden kommend nach Sellia und Rodakino blockiert, für Viele in der Region einen großen Umweg über die Kourtaliotis aufzwingend und der auch lokalpolitisch sehr viel Wirbel macht und machte.

Dieses Ereignis werde ich nun in Kürze ausführlicher in seiner Bedeutung und Auswirkung für die Region beleuchten und beschreiben.

Gastbeitrag von Clemens aus Hamburg: Plakias & Umgebung Ende September bis Mitte November 2023

Das Wahrzeichen von Plakias – die Gonates-Klippen am Paligremnon

Moin, ich bin vom 29. September bis zum 13. November in Souda/Plakias gewesen.

Nach Plakias komme ich regelmäßig seit 2014 in der Vor- oder Nachsaison. Entweder direkt in Plakias, Damnoni/Plakias oder Souda/Plakias. Dieses Jahr bin ich im April 2 Wochen in Souda/Plakias und vom 29. September bis zum 13. November in Souda/Plakias gewesen.

Wissenschaftlichen Forschungen nach soll der Apostel Paulus in der Souda-Bucht westlich von Plakias kretischen Boden betreten und in dem damals oberhalb der Bucht gelegenen Ort Finikia die Worte Jesu Christi gepredigt haben.
Die ehemalige Siedlung Finikias mit dem Kloster des Erzengels Michael, von der Siedlung bis heute nur Ruinen übrig sind, blieb mit wenigen Bewohnern bis zum Anfang des 20igsten Jahrhunderts bestehen.
Die Mönche verließen das Kloster 1900 und überließen das insgesamt ausgedehnte Grundstück der Gemeinde Sellia.
Die letzten Bewohner von Finikias zogen 1915 von dort fort. Heute ist der Wiederaufbau des Klosters abgeschlossen. Im restaurierten Klostergebäude befindet sich auch das ehemalige Volkskundliche Museum von Sellia.

Der Ort Plakias an der Südküste ist eine ideale Basis, um die Strände in Plakias und Umgebung, und die umliegenden Dörfer zu erkunden.

Timeos Stavros – Hausberg von Lefkogia

Die ersten Tage (Ende September und Anfang Oktober) war das Wetter an der Südküste noch ein wenig holperig, viel Wind und gelegentlich hat es geregnet. Dann bis zum 12. November durchgehend gutes Wetter und windstill. Auch die erste Hälfte im November durchgehend Sonne und windstill, zum Teil bis zu 30C. Das ist für diese Jahreszeit auch ungewöhnlich gewesen.

Gegenüber dem April habe ich keine großen Veränderungen in Plakias wahrgenommen. Die neue „Promenade“ ist fast fertig gewesen. Am 1. November gingen die Arbeiten weiter.

Es wird natürlich weiterhin gebaut, am Ortsausgang hinter dem Supermarkt auf der linken Seite, am Paligremnos Beach und auch zwischen Souda und Sellia.
2022 versuchte ein privater Hotelinvestor auf den Gonatas Klippen (dem Wahrzeichen von Plakisa) am Paligremnos Beach, eine Hotelanlage zu bauen. Dieses Vorhaben wurde zum Glück durch Proteste verhindert.

Ende Oktober hat leider der kleine Bioladen/Gemüseladen in der Seitengasse zu gemacht. Schade, hier hab ich immer gerne eingekauft.

alte Höhlenkirche bei der Chatsis-Mühle

Im Mühlental von Plakias gibt es die alte Höhlenkirche bei der Wassermühle des Chatsis nicht mehr, die wurde durch einen Steinschlag schwer beschädigt und durch eine neue Kirche ersetzt.

Das Gelände und die Gebäude der Klostermühle Tzambetis werden restauriert und neue Gebäude gebaut. Hier entstehen Unterkünfte in rustikalen Steinhäusern und eine Taverne mit den Namen „Manelis Mills Estate“.

Livemusik gab es regelmäßig im Café Armyriki, Gorgona, in der Taverne Seaside, Taverne Sifis und in der Taverne Galini in Souda/Plakias.

Die Strände (Souda, Paligremnos und Damnoni) waren im Vergleich zum letzten Jahr viel mehr mit Schirmen/Sonnenliegen zugepflastert.
Es war schön zu sehen, wie die ersten Schirme Ende Oktober wieder abgebaut wurden. Nun waren die Strände wieder schön für das Auge.
Die Preise betrugen in Souda 4€-6€ am Paligremnos Beach 6€-10€, am Damnoni Beach auch 10€. Am Ammoudaki Beach 10€ und auf den Terrassen 20€ (!), Skinaria Beach 8€.

Kafenio in Mariou

Die Preise in den Supermärkten, Tavernen, Cafés und Bars sind auch angestiegen. Z.B. in der Smerna Bar (wo ich gerne sitze) kostet eine kleine Flasche Radler 3.50€, kein Cocktail unter 10€. In einigen Tavernen in Plakias und Umgebung bekommt man auch kein Wasser mehr zu Begrüßung, ein Grund für mich das Lokal zu meiden.
Die Tavernen und Cafés waren zu jeder Zeit alle sehr gut besucht.

Auch der Preis für Olivenöl ist stark angestiegen. Der Preis für 1Liter betrug zwischen 10€ und 13€. Die Olivenernte ist in Plakias und Umgebung ist mehr oder weniger ausgefallen. Die Bäume waren leer. Ein Bekannter hatte letztes Jahr 3000 Liter geerntet, dieses Jahr 90 Liter.
Die gesamte Ernte auf Kreta ist 70% weniger.
https://www.zarpanews.gr/meiomeni-kata-70-i-fetini-paragogi-elaioladoy-stin-kriti/
Großbrände, glühende Sommerhitze, verheerende Regenfälle – den rund um das Mittelmeer angesiedelten Olivenbauern blieb in diesem Jahr wenig erspart. Der weltgrößte Olivenölproduzent Spanien wird seine Produktion halbieren. Und auch in Italien, Tunesien und Griechenland sieht es düster aus: Halbierung der Ernten und der Ölproduktion, enorme, durch Hitze und Wasser verursachte Schäden in den Plantagen.
2024 wird es zu einer Knappheit an Olivenöl auf Kreta (und Global) kommen.

Brunnen in Agios Ioannis

Wenn ich nicht am Strand gewesen bin, habe ich Ausflüge und Wanderungen unternommen:
– das Mühlental von Plakias in der Kotsifou Schlucht (Ein Ausflug in das Mühlental von Plakias, mit seinen beeindruckenden alten Wassermühlen ist immer ein Besuch wert.)
http://www.kreta-umweltforum.de/Merkblaetter/326-10.pdf

– um das Kap Kako Mouri, bei Plakias
http://www.kreta-umweltforum.de/Merkblaetter/318-09%20%20-%20Wanderung%20auf%20den%20Spuren%20der%20Piraten%20bei%20Plakias.pdf

– Museum in Asomatos

– Zypressenwald in Agios Ioannis

Quellen in der Kourtaliotis-Schlucht

– Wasserfälle in der Kourtaliotiko Schlucht

– Kloster Kato Moni Preveli (Moni Mega Potamou)

– Museum in Spilli und Wanderung zur Kirche Agio Pnevma (Heiliger Geist)

– Wanderung vom Dorf Kanevenos – Hochland von Lakkoudia – Mariou

– Höhlenkirche Agios Onoufrios (oberhalb von Mariou)

– Frangokastello

– Ag. Marini Beach Strand/Peristeres Strand

– Agia Galini

– Kommos Strand und Pitsidia

– Koules Koredo bei Koxare und die Dörfer Atsipades und Katsogrida

– Karantale Schlucht zwischen den Dörfern Agios Ioannis und Saitoures

– Kambos Hochebene, oberhalb von Sellia

– Wanderung in den Bergen oberhalb von Sellia
Wanderbericht: https://plakias-finikas.net/wandern-im-wilden-finikas/

– Mykenisches Fürstentum in Orné (am östlichen Ausläufer vom Kedros)
https://plakias-finikas.net/archaeologische-funde-zum-mykenischen-fuestentum-in-orne/

Wanderungen: Entdecke Plakias & Spili… zu Fuß:
https://de.discoveronfoot.com/unsere-buecher/entdecke-plakias-spili-zu-fuss

Ende Oktober haben dann auch nach und nach die ersten Tavernen, Supermärkte und Boutiquen/Souvenirläden geschlossen. Am 14. November hat dann auch der Bäcker zugemacht, er hatte 7 Monate jeden Tag geöffnet.

Brunnen in Sellia

Anfang November hatten dann die meisten Tavernen und Geschäfte in Plakias und Umgebung die Saison beendet. Auch die Touristen waren (fast alle) weg. Jetzt sah man wieder mehr Einheimische und einige Residenten. Es gab auch noch ein paar Wohnmobile.

Ich habe vor allem die erste Hälfte vom November sehr genossen. Die Ruhe und Stimmung die einkehrte, keine Touristen mehr, die Strände wieder naturbelassen, die Sonnenschirme und Sonnenliegen abgebaut und kaum Menschen an den Stränden. Dies war nun wieder „mein“ Kreta…

Plakias liegt am Libyschen Meer, ist etwa 35 km von Rethymnon entfernt und hat ungefähr 325 ständige Bewohner und gehört zur Gemeinde Agios Vasilios. Der Name bezieht sich wahrscheinlich auf die Sandsteinplatten in der Bucht (plaka – πλάκα = Platte). Früher gab es hier überhaupt keine Siedlung, die Bucht diente lediglich während des Sommers als Ankerplatz für die Fischer aus den Dörfern Sellia und Mirthios. Als natürlicher Hafen kam sie allein schon aufgrund der Bedingungen (viel Wind und Hochwasser) nicht in Frage; außerdem konnten größere Boote oder Schiffe aufgrund der geringen Wassertiefe hier nicht ankern.

1961 wurde Plakias erstmals als Siedlung erwähnt, als sich sechs Fischer und ihre Familien hier niederließen. Schon vorher, seit Ende der 50er Jahre waren erste Weltenbummler aufgetaucht, meistens Australier, Engländer und Deutsche.

Eine wirkliche touristische Entwicklung setzte dann in den 70er Jahren ein und intensivierte sich in den 80ern. So entwickelte sich das einst kleine Fischerdorf in den letzten Jahrzehnten zu einem beliebten Urlaubsziel mit vielen Hotels/Appartements und ist heute ein bekannter touristischer „Hotspot“ an der Südküste Kretas!

Im Sommer ist Plakias sehr überlaufen und Plakais ist bekannt dafür, dass im Sommer öfters der Meltimi weht.

früher mal …

Von Vorteil ist auch die gute Infrastruktur in Plakias, viele Supermärkte, Tavernen, Bäcker, Schlachter, Fischladen, Apotheke, ATM usw.

In Plakias hast du eine große Auswahl an Tavernen. Dazu noch gute Tavernen in den Nachbardörfern Sellia, Mariou, Myrthios und Lefkogia. Die auch alle sehr beliebt sind und mit dem Auto in 5-10 Minuten zu erreichen sind.
Es gibt auch viele Cafés, Bars und ein paar gute Beachbars am Paligremnos Strand in Plakias. Dann gibt es noch einige gemütliche Pups zum Fußball schauen.

Plakias ist natürlich kein gewachsener Ort wie Agia Galini, Paleochora oder Kalyves, wo die Einheimischen das ganze Jahr wohnen. Der Ort besteht fast nur aus Unterkünften, Tavernen und Supermärkten.

Von Rethymnon sind es 45 Minuten mit dem Auto und Plakias liegt auch an der Südküste ziemlich zentral.

Plakiás:

http://www.kreta-reise.info/Hauptseiten/plakias.htm

http://www.plakias-kreta.de/

Sehr informative HP über Plakias und Umgebung:
https://plakias-finikas.net/

Wetter und Klima in Plakias:
http://www.plakias-kreta.de/wetter-auf-kreta

Strände Plakias:
https://www.cretanbeaches.com/de/str%C3%A4nde-in-kreta/strande-auf-rethymnon/strand-plakias

In der Saison fahren Ausflugsboote von Plakias über Damnoni zum Palmenstrand Preveli und ein Minibus.
Damnoni:
https://www.cretanbeaches.com/de/str%C3%A4nde-in-kreta/strande-auf-rethymnon/strand-damnoni-plakias
http://www.kreta-reise.info/Hauptseiten/Damnoni.htm

Ammoudaki, Klisidi, Ammoudi:
https://www.cretanbeaches.com/de/str%C3%A4nde-in-kreta/strande-auf-rethymnon/ammoudi-buchte-plakias

Skinaria:
Traumhafte Wasserfarben. Leider kein natürlicher Schatten.
https://www.cretanbeaches.com/de/str%C3%A4nde-in-kreta/strande-auf-rethymnon/strand-skinaria

Die östlichen Strände von Plakias werden alle (bis auf Klisidi) in der Saison bewirtschaftet.
Damnoni hat 3 Tavernen, die alle einen sehr guten Ruf haben.
Ammoudaki hat auch eine Beach Bar. Im Sommer Sonnenschirme und Liegen.
Ammoudi hat eine Kantina. Im Sommer Sonnenschirme und Liegen.
Am Skinaria Beach befindet sich auch eine Taverne. Im Sommer Sonnenschirme und Liegen.

Unteres Kloster Preveli

Preveli Beach:
In der Saison fahren Ausflugsboote von Plakias zum Palmenstrand Preveli und ein Minibus.
https://www.cretanbeaches.com/de/str%C3%A4nde-in-kreta/strande-auf-rethymnon/preveli-palmenstrand

In der Vor – und Nachsaison ist Plakias & Umgebung immer eine gute Wahl.

kaló chimóna (καλό χειμώνα) – einen guten Winter, Clemens aus Hamburg

Imbißstube an den Quellen des Kourtaliotis?

Im Bereich, in dem sich die Kapelle des Heiligen Nikolaus an den Quellen des Flusses Kourtaliotis befindet, hat die Forstdirektion von Rethimnon und das Finanzamt für Altertümer von Rethimnon die Aufstellung eines hölzernen Pavillons – eines Erfrischungsstandes – genehmigt, den die Pfarrei von Asomatos in dem von ihr verwalteten Gebiet aufstellen will.

Übersetzung (mithilfe von Deepl) des Artikels vom 20.07.2023 aus www://goodnet.gr

Offener Brief anlässlich der Genehmigung einer Imbissstube an den Quellen des Flusses Kourtaliotis

20.07.2023 20:25

Die “Bewegung zum Schutz der Quellen des Flusses Kourtaliotis” hat einen offenen Brief verschickt, in dem es um die geplante Errichtung eines hölzernen Pavillons mit Erfrischungsraum im Bereich der Quellen des Flusses Kourtaliotis geht. 

Im Einzelnen wird in dem Schreiben Folgendes hervorgehoben:
“Als Bewegung zum Schutz der Quellen von Kourtaliotis haben wir vor kurzem festgestellt, dass die Aufstellung eines hölzernen Pavillons – eines Erfrischungsstandes – von der Forstdirektion von Rethimnon und dem Finanzamt für Altertümer von Rethimnon genehmigt wurde, den die Pfarrei von Asomatos in einem von ihr verwalteten Gebiet aufstellen will, und zwar in dem Bereich, in dem sich die Kapelle des Heiligen Nikolaus an den Quellen des Flusses Kourtaliotis befindet.
Dies ist der einzige Zugang zu den Quellen, einem Ort von außergewöhnlicher Schönheit und ökologischem Wert. Es handelt sich um den weiteren Bereich des NATURA-2000-Netzes Kourtaliotis-Schlucht – Schlucht Preveli (GR4330007), der ein stark geschütztes Gebiet ist.


Das Gebiet ist klassifiziert als:
– Wildtierschutzgebiet (WSA) – Gebiete, die als geeignet für die Entwicklung von Wildtierpopulationen oder als Lebensraum für die Fortpflanzung, Ernährung und Überwinterung von Wildtierarten oder als Fischzucht- und Fischbrutgebiete eingestuft sind (https://ypen.gov.gr/).


– Besondere Schutzgebiete (Καταφύγιο Άγριας  Ζωής (ΚΑΖ)) für die Vogelfauna gemäß der Richtlinie 2009/147/EG über die Erhaltung der wildlebenden Vogelarten.
Gemäß der Richtlinie 2009/147/EG über die Erhaltung der wildlebenden Vogelarten sind die EU-Länder verpflichtet, Maßnahmen zu ergreifen, um zu vermeiden:
 — Verschlechterung der Lebensräume der Arten
— Störung von Arten, für die besondere Schutzgebiete ausgewiesen wurden, wenn diese Störung die Ziele der Richtlinie erheblich beeinträchtigen könnte
— absichtliche Störungen, die die Erhaltung gefährden, usw.


– Besondere Schutzgebiete (SAC) und Gebiete von gemeinschaftlicher Bedeutung (SCI) gemäß der Richtlinie 92/43/EOC zur Erhaltung der natürlichen Lebensräume sowie der wildlebenden Tiere und Pflanzen.
 Gebiete von gemeinschaftlicher Bedeutung (SCI) sind Gebiete, die von der Europäischen Kommission offiziell ausgewiesen wurden und daher den Schutzbestimmungen von Artikel 6 Absätze 2, 3 und 4 unterliegen.

 Besondere Schutzgebiete (SAC) sind Gebiete von gemeinschaftlicher Bedeutung, die von den Mitgliedstaaten durch Rechtsvorschriften ausgewiesen wurden und für die die erforderlichen Erhaltungsmaßnahmen getroffen wurden, um die Erhaltung der dort vorkommenden Arten und Lebensraumtypen von gemeinschaftlicher Bedeutung zu gewährleisten. (Natura 2000 – Umwelt – Europäische Kommission).
Nach Angaben der Europäischen Umweltagentur (Natura 2000, biodiversity.europa.eu) beherbergt das Gebiet 27 geschützte Arten von wandernden und nicht wandernden Wildvögeln, Greifvögeln, Watvögeln und anderen Arten, die in diesem besonderen Umfeld brüten und nisten (wichtiges Nistgebiet).
Der Druck auf das Gebiet während der Sommermonate durch den Tourismus ist bereits sehr hoch. Die Einrichtung einer Kantine in der Schlucht hätte die Aufstellung von Tischen, Lärmbelästigung (durch Lärm, Musik, Generatoren usw.), nächtliche Lichtverschmutzung, eine allgemein längere Verweildauer der Besucher in der Schlucht und mögliche Umwelt- und Wasserverschmutzung zur Folge. All dies wird sich nachteilig auf die Tierwelt der Schlucht auswirken und gegen die Vorschriften zum Schutz des Gebietes verstoßen.

Wir wenden uns mit diesem Schreiben an die Behörden, die die Genehmigungen erteilt haben, an die Gemeinde Asomatos und an die lokale Bevölkerung. Als Bürger sehen wir es als unsere Pflicht an, die geplanten Eingriffe (die immer im Einklang mit den Vorschriften zum Schutz des Gebietes stehen müssen) an einem Wahrzeichen der Präfektur genau zu kennen. An einem besonders empfindlichen Naturschatz, der bereits durch die Anwesenheit des Menschen stark belastet ist und die Schlamperei der Infrastruktur und der Arbeiten erfahren hat.
Wir alle wissen, dass die Kourtaliotis-Schlucht und ihre Quellen eine integrierte, verantwortungsvolle und wissenschaftlich dokumentierte Planung benötigen, um diese besondere Umgebung und ihre Tierwelt zu schützen, aber auch, um der lokalen Bevölkerung und den Besuchern die Möglichkeit zu geben, sowohl ihre natürliche Schönheit als auch ihr kostbares Wasser zu genießen.
Wir erklären und versichern hiermit, alles in unserer Macht Stehende zu tun, um die oben genannten Ziele zu erreichen. Wir bitten die zuständigen Stellen, schriftlich auf unsere Bedenken einzugehen, damit wir gemeinsam den Schutz dieses Lebensraums für künftige Generationen sicherstellen können.
Bewegung für den Schutz der Quellen von Kourtaliotis”

Kurznotiz: Straßenprojekte im Agios Vasilios

Am 27.06.2023 wurde der Koxare-Verkehrsknotenpunkt fertiggestellt, der die Sicherheit der Passanten von und zu den belebtesten und touristischsten Orten der Präfektur wiederherstellen soll. Die Zugänglichkeit an der Kreuzung der Provinzstraßen 9303 (Rethymno-Spili – Agia Galini) und 9309 (Koxare – Asomatos – Kloster Preveli) wurde verbessert.

Mit Beginn Juli soll diese Provinzstraße 9309 ausgebessert werden unter der Bezeichnung: “Dringende Schadenssanierungsarbeiten an der Straße Koxare – Asomatos – Kloster Preveli und an der Verbindungstraße Myrthios – Mariou – Lefkogeia und verbundene Straßen.” Es wird davon ausgegangen, dass so der Verkehr zum Kloster Preveli verbessert wird.

Quelle:

Online-Nachricht bei goodnet.gr vom 27.06.2023, 15:46

AMTLICH: Paligremnon als Naturschutzgebiet bestätigt!

Das Amtsblatt der griechischen Regierung (FEK 535D vom 23.06.2023) veröffentlichte die am 22.06.2023 ministeriell getroffene Entscheidung, das Gebiet Paligremnon und das Kap Psarelas unter Naturschutz zu stellen.

Auf zweieinhalb Seiten werden die besonderen Bedingungen und Einschränkungen, die Übergangsbestimmungen, die Kontrollen und Sanktionen, sowie das Inkrafttreten ausgeführt.

Diese ministerielle Entscheidung ist hier einseh- und herunterladbar.

Archäologische Funde zum mykenischen Fürstentum in Orné

In 2022 wurde ein fünf-jähriger Ausgrabungszyklus beendet, währenddessen Überreste einer mykenischen Akropolis bei Orne – Lambi, Agios Vasilios, Rethimnou freigelegt wurden.
Der folgende , ins Deutsche übertrage Artikel wurde am 10.01.2023 in der Rethimnonews veröffentlicht. Am Ende des Originalartikels findet sich noch eine Bildergalerie.

Zur zeitlichen Einordnung:
die mykenische Periode auf Kreta reichte von 1400 bis 1100 v. Chr.

Ein Blick auf die Lage von Orne und dem Ort der Ausgrabungen:

xxx


RETHIMNO 10.01.2023 11:00

Mykenisches Fürstentum im Süden von Rethymnon entdeckt

Manousos Klados


BEEINDRUCKEND AUCH DIE DIESJÄHRIGEN FUNDE IM ANTIKEN ORNE

ANTRAG AUF EIN NEUES FÜNFJAHRESPROGRAMM FÜR AUSGRABUNGEN

Ein mykenisches Fürstentum, das die Straßen zum Meer im Süden Kreta kontrollierte, wird in Orne von Agios Vasileios entdeckt, wo ein erster fünfjähriger Grabungszyklus im Sommer 2022 abgeschlossen wurde.

Es ist die größte Akropolis, die auf Kreta entdeckt wurde, und eine der größten, die archäologische Ausgrabungen bisher im südöstlichen Mittelmeerraum zutage gefördert haben. Die Funde sind beeindruckend und die neuen Informationen über das antike Kreta tragen zu einer besseren und gründlicheren Kenntnis der langen Vergangenheit unserer Insel bei.

Der Umfang des im Süden von Rethymnon zutage getretenen archäologischen Reichtums, der von weltweitem Interesse ist, hat das Ausgrabungsteam dazu veranlasst, die Genehmigung für ein zweites Ausgrabungsprojekt zu beantragen, da sich herausgestellt hat, dass die antike Akropolis von Orne noch mehr “Schätze” an Funden und historischen Erkenntnissen liefern kann.

Und dies ist das Werk bedeutender Archäologen, die in den letzten Jahren hart daran gearbeitet haben, eine “unbekannte Welt” ans Licht zu bringen, deren “Geheimnisse” durch die vergangenen Jahrhunderte verdeckt waren.  

Das Ausgrabungsteam, dem es gelungen ist, die in den Hügeln von Orne “verborgene Vergangenheit zu beleuchten”, besteht aus Professor Nikos Chr. Stambolidis, Direktor des Akropolis-Museums, Professor Manolis Stephanakis von der Universität der Ägäis, Dr. Athanasia Kanda, Ehrendirektorin für Altertümer der regionalen Einheit Heraklion, Anastasia Tzigounakis, Direktorin für Altertümer von Rethymnon und der Archäologe Manos Papadakis.

DIE DIESJÄHRIGEN FUNDE

Die beeindruckenden Funde dieses Jahres liefern neue Beweise für die mykenische Periode des antiken Kreta, wie sie in unserer Zeitung von den bedeutenden Archäologen Athanasia Kanda und Manos Papadakis beschrieben wurden.

Insbesondere wurde im vergangenen Sommer die Erforschung der Gebäude des 12. Jahrhundert v. Chr. fortgesetzt, die zeigen, dass die dicht besiedelte und befestigte Zitadelle über eine hervorragende architektonische und städtebauliche Gestaltung verfügte, was auf die Existenz einer organisierten Zentralverwaltung hindeutet. Es scheint, dass es in Orne ein mykenisches Fürstentum gab, das die natürlichen Wege zum Meer durch das Gebiet des heutigen Agia Galini und auch das Tal von Amari zur Ebene von Messara kontrollierte.

Die Akropolis, die mit einer Fläche von 55 Hektar eine der größten im südöstlichen Mittelmeerraum ist, war eine befestigte Siedlung, in der viel mehr Menschen lebten als bisher angenommen, da die Gebäude auf dem umschlossenen Gelände sehr dicht angeordnet sind.

Im Jahr 2022 wurden auch Gebäude mit Lager- und Laborräumen gefunden. Darunter befand sich eine Metallurgiewerkstatt, wie eine Matrize, eine Form für die Herstellung von Kupferbalken, zeigt. Und im Jahr 2022 gibt es auch deutliche Hinweise auf die Existenz von Kultstätten, wie die in verschiedenen Räumen gefundenen Figuren zeigen.

 Die Straßen sind gepflastert. Es gibt beeindruckende, sehr große Räume, die mit Platten gepflastert sind, sowie Methanräume (μεθρανία wird durchgehend mit Methan übersetzt, was m. E nach keinen Sinn ergibt; ansonsten ergibt auch eine Google-Suche danach kein Ergebnis, Anmrk. d. Übersetzers) für verschiedene Zwecke. Die Ausnutzung und Gestaltung des steilen Geländes zeugt von der Geschicklichkeit der Baumeister und der Notwendigkeit, das gesamte vorhandene Gelände zu nutzen, denn die Zitadelle hat flachere Abschnitte, die allein genutzt werden konnten, wenn nicht der Druck bestanden hätte, eine große Zahl von Einwohnern unterzubringen.

Die Akropolis von Ornes wurde durch einen Brand zerstört, dem wahrscheinlich ein Erdbeben vorausging, wie die erschütterten Mauern und die verbrannten Balken belegen. Im Inneren der Räume wurden Gegenstände gefunden, die von den Bewohnern benutzt und nach der Aufgabe der Zitadelle zurückgelassen wurden. 

EIN NEUES AUSGRABUNGSPROGRAMM IST NOTWENDIG

Mit den Ausgrabungen von 2022 auf der mykenischen Akropolis von Ornes wurde das vom Zentralen Archäologischen Rat genehmigte fünfjährige Grabungsprogramm erfolgreich abgeschlossen.

Die Forschungen wurden mit Zuschüssen der Region Kreta, der Gemeinde Agios Vasileios und des Instituts für ägäische Vorgeschichte durchgeführt. Der Bürgermeister von Agios Vasileiou, Herr Ioannis Tatarakis, und die Mitarbeiter der Stadtverwaltung haben die Ausgrabungsarbeiten maßgeblich unterstützt.

Das Ausgrabungsteam hat mit einem neuen Antrag an das Ministerium für Kultur und Sport bereits die Genehmigung für ein neues Fünfjahresprogramm für Ausgrabungen auf der Akropolis beantragt.

Das neue Programm ist absolut notwendig und spiegelt eine vielversprechende Zukunft der Ausgrabungen und Entdeckungen wider.

Entwicklungsplan für Plakias

Schon Ende Januar 2020 berichtete “Rethimniotika Nea” von den in Plakias geplanten, aber erst dieses Jahr sichtbaren und noch nicht abgeschlossenen Umbaumaßnahmen in Plakias.
Der Abschluß der Änderungen an der Promenade (neue Gehwege, Einengung der Hauptstraße und Neumöblierung) östlich des Kotsifou (Mirthianos Plakias) scheint ja absehbar bald fertig zu werden. Damit steht dann noch die Umgestaltung des östlichen Teils an, wobei die Durchfahrtsstraße dort zur Einbahnstraße werden wird. Außerdem steht der Bau der als Einbahnstraße (vermutlich) gehaltenen Umgehungsstraße an. Ob die Verlegung, zumindest teiweise, des neuen Wasserversorgungsnetzwerkes schon geschehen ist, erschließt sich mir momentan nicht.

Im Folgenden die Übersetzung eines Artikels der “Rethimniotika Nea” vom 31.01.2020 über den zugrundeliegenden Entwicklungsplan:
Zum Originalartikel.

xxxx

Für das Gebiet von Plakias laufen Entwicklungsprojekte im Wert von 3,5 Millionen Euro

Von Elpida Aristeidou 31/01/2020 in Rethimno

Für die Tourismusregion Plakias werden Projekte im Wert von über 3,5 Millionen Euro in Angriff genommen. Insbesondere das große und wichtige Projekt für die südliche Tourismusgemeinde Rethymnon ist auf dem Weg zur Umsetzung, da der Regionalgouverneur von Kreta, Stavros Arnaoutakis, die Entscheidung unterzeichnet hat, das Projekt “Modernisierung des lokalen Straßennetzes und punktuelle Maßnahmen zur Erneuerung öffentlicher Räume in der Siedlung Plakias” mit einem Budget von 1,78 Millionen Euro in das regionale Entwicklungsprogramm von Kreta 2014-2020 aufzunehmen.

Ziel des Projekts ist das Update und die Modernisierung des örtlichen Küstenstraßennetzes der Siedlung Plakias, das gleichzeitig als Wanderweg fungiert und die Zugänglichkeit für Fußgänger und Behinderte verbessert.

Das Projekt zielt darauf ab, die gebaute Umwelt auf der Grundlage eines nachhaltigen Ansatzes hervorzuheben. So die Verbindung zum Strand unter Berücksichtigung der natürlichen Umwelt, die ästhetische und funktionale Aufwertung, die das tägliche Leben der Bewohner und Besucher verbessert, und im Allgemeinen die Unterstützung einer städtisch-sozialen-wirtschaftliche Transformation der Region.

Laut der Projektstudie ist im östlichen Teil des Eingriffs in Richtung Mirthios geplant, die zentrale zweispurige Autostraße beizubehalten und auf beiden Seiten der Straße Gehwege zu bauen. Auf der Nordseite der Straße wird parallel zur Entwässerungslinie ein Gehweg gebaut, um einen einfachen und sicheren Fußgängerverkehr vor den Geschäften in der Umgebung zu gewährleisten. Auf der Meeresseite werden Routen angelegt, während am Ende des Eingriffs ein Raum mit Überdachung und Sitzbereichen entsteht. Im westlichen Teil des Eingriffs in Richtung des Gebiets von Sellia ist geplant, den Autoverkehr in einer Richtung aufrechtzuerhalten und auf beiden Straßenseiten Gehwege zu errichten. Auf der Meeresseite ist außerdem der Bau eines Radweges geplant. Die Gesamtlänge des Eingriffs beträgt 700 Meter.

xxx

Was sagt die Studie zum Plakias-Regenerationsprojekt voraus?

Im Einzelnen sind laut der Studie des Projekts mit dem Titel „Modernisierung des örtlichen Straßennetzes und punktuelle Eingriffe zur Erneuerung öffentlicher Bereiche in der Siedlung Plakias“ folgende Arbeiten vorgesehen:

  • Neuasphaltierung auf der Hauptstraße der Siedlung.
  • Bau neuer Gehwege.
  • Bau eines Radweges.
  • Bau eines Fußgängerwegs entlang der Küste innerhalb der Siedlung Plakias.
  • Entlang der Hauptstraße werden Haltestellen geschaffen, die dem Fußgänger (Anwohner oder Besucher) eine Annäherung an das nasse Element oder die Öffnung des Blicks auf das Meer als zentrale Rolle zuweisen.
  • Es werden Parkplätze für Fahrzeuge (Autos, Taxis, Busse) gebaut
  • Es werden die notwendigen Maßnahmen ergriffen, um Menschen mit Behinderungen zu helfen (Blindengänge, Rampen usw.).
  • Modernisierung der Regenwasserinfrastruktur.

xxx

Wasserversorgungsnetz Plakias – Souda

Gleichzeitig wurde nach Angaben des Bürgermeisters der Vorschlag, das Projekt zum Bau des Wasserversorgungsnetzes Plakias-Souda und den Bau eines neuen Wassertanks in der Siedlung Kato Rodakino in das spezifische Programm für integrierte Rauminvestitionen aufgenommen, zu dessen Einbeziehung in den Gesamthaushalt eine sehr kurzfristige Genehmigung erwartet wird.

Ziel dieser Studie ist die Modernisierung und Optimierung des Betriebs des Wasserversorgungsnetzes in den Gebieten Plakias, Souda und der Siedlung Kato Rodakinos.

Die Gesamtlänge des Netzwerks beträgt 11.800 m (von Kourtalioti bis Plakias) und wird über die gesamte Länge aus einer Rohrleitung mit einem Querschnitt von Φ200, Φ250 und Φ315 bestehen.

An der Kreuzung der Pipeline mit der Stadtstraße Mirthianos-Plakias wird ein Tank mit einem Fassungsvermögen von 500 m3 aus Stahlbeton errichtet.

An der Kreuzung der Pipeline mit der Gemeindestraße Myrtianos Plakias wird ein Tank mit 500 m3 Fassungsvermögen aus Stahlbeton gebaut.

xxx

Im September beginnt das Bauprojekt der Plakias-Umgehungsstraße

Im kommenden September wurde der Auftragnehmer für ein weiteres Großprojekt in der Region ausgewählt, das den Bau der Umgehungsstraße von Plakias und die Verbreiterung der Straße von Plakias nach Souda mit einem Gesamtbudget von 1.800.000 Euro betraf. Für dieses Projekt gibt es einen Auftragnehmer, es sind jedoch drei Monate erforderlich, um den Prozess zu validieren und zu installieren. Aufgrund der bevorstehenden Touristensaison wird das Projekt in der nächsten Wintersaison beginnen.

Mit Abschluss des Projekts können Autofahrer von und zur Westseite der Siedlung und nach Souda fahren, ohne über Plakias einfahren zu müssen.

xxx

Technische Daten regionales Plakias:

  • Gesamtlänge 200 m.
  • Eröffnung 500m und Erweiterung des bestehenden 1.700 m langen Netzes durch den Bau von Stützmauern.
  • Bau einer neuen Brücke und Verbreiterung einer bestehenden.
  • Durchschnittliche Straßenbreite: 8 Meter (Pflaster und Asphalt).
  • Gehweg über die gesamte Länge 1,30 m breit und mit Graben ausgekleidet.
  • Bau eines Wasserversorgungsnetzes: 1.600 Meter.
  • Bau eines Entwässerungsnetzes: 800 Meter.
  • Beleuchtung: Auf der gesamten Länge mit Lampen mit Photovoltaikanlagen (intelligente Beleuchtung).

xxx

Technische Daten des Straßenverbreiterungsprojekts Plakias – Souda:

  • Gesamtlänge 600 m.
  • Bau von 200 m Stützmauern.
  • Durchschnittliche Straßenbreite: 8 Meter Asphalt.
  • Gehweg 1,40 m breit und 2.100 m lang und mit Graben ausgekleidet.
  • Beleuchtung: Auf der gesamten Länge mit Lampen mit Photovoltaikanlagen (intelligente Beleuchtung).
  • Installation eines 500 Meter langen Schutzgeländers.

xxx

„Wir sind die erste Kommune, die eine Aufnahme- und Finanzierungszusage aus dem CHE-Programm erhalten hat. Dieses Projekt wird das Gebiet und die gesamte Strandpromenade aufwerten und in Kombination mit dem Bau der Umgehungsstraße und der Verbreiterung der Straße nach Souda, für die wir bereits einen Auftragnehmer haben, die größten Probleme lösen, die das Gebiet seit einigen Jahren plagen. „Das Problem wird in einigen Jahren gelöst werden und der Region einen neuen Entwicklungspfad geben“, betonte er in seinen Erklärungen gegenüber „RethNea“. Der Bürgermeister von Agios Vassilios, Yiannis Tatarakis, fügte in Bezug auf die Umgehungsstraße hinzu: „Dieses besondere Projekt wird nicht nur dem Verkehr eine Verschnaufpause verschaffen, sondern auch einen enormen Entwicklungsschub geben und zur Ankurbelung der lokalen Wirtschaft beitragen, indem es Plakias ästhetisch, funktionell; optisch und umweltfreundlich aufwertet.“, da die Bewegung der Fahrzeuge außerhalb der Hauptstraßen stattfinden wird, was eine große Sicherheit für Fahrer und Fußgänger bietet.“

xxx

Elpida Aristeidou

Zum Originalartikel.

Kampf um Paligremnon

Der Stand am 12.05.2023

Am 09.05.2023 wurde vom Ministeriums für Umwelt und Energie die Entscheidung getroffen, das Gebiet/die Formation des Paligremnon zum Denkmal und geschützte Landschaft zu erklären. Damit gilt die Baugenehmigung für die Errichtung einer teils unterirdischen Hotelanlage als kassiert und es ist das Ende der privaten Investitionen dort.

Damit ist gleichfalls der “Thriller” des einjährigen Kampfes gegen die Baugenehmigung durch YDOM Rethimno (Baubehörde) beendet.

NeaKriti schreibt am 10.05.2023 u. a.:

“Die Erteilung der Baugenehmigung erfolgte sowohl durch das YDOM von Rethymno als auch anschließend durch die Bagger, die letztes Jahr im Mai in Paligremnos auftauchten und mit der Straßeneröffnung begannen.
Anschließend folgte am 15. Mai 2022 eine große Mobilisierung mit breiter Beteiligung aus Kreta bis zum Felsen, die die Form einer Bewegung innerhalb Kretas, aber auch außerhalb Griechenlands von Touristen annahm, die den Ort einst besucht hatten. Zudem gab es eine Reihe aufschlussreicher Veröffentlichungen von neakriti .gr, die unbekannte Aspekte der Investition, die Gegenreaktion seitens der Gemeinde Agios Vassiliou sowie die Tatsache, dass es ein gesetzlich vorgeschriebenes Verfahren gab, das nicht kompetent berücksichtigt wurde und die Baugenehmigung erteilt wurde, enthüllte. Der Fall wurde nach den von neakriti.gr ans Licht gebrachten Dokumenten zu einem wichtigen Thema im Parlament und ebnete der Gemeinde Agios Vassiliou im Wesentlichen den Weg, das Naturkundemuseum von Kreta mit einer Dokumentationsstudie für die Schutzerklärung von Paligremnos zu beauftragen , das von der Dezentralen Verwaltung Kretas und dem Regionalrat verabschiedet wurde, so dass es im YP.EN (Ministeriums für Umwelt und Energie, Anmerk. d. Übersetzers) landete und am 9. Mai 2023, also gestern, wurde die Entscheidung erlassen, die dem Höhlenhotel endgültig ein Ende setzt. Gleichzeitig kam es zu einem juristischen „Thriller“, bei dem die Gemeinde Agios Vassiliou beim Amtsgericht Rethymno eine einstweilige Verfügungen zu erwirken versuchte, und diese aufgrund mangelhafter Dokumentation verlor. Die Behörden von Rethymno, aber auch aus ganz Kreta griffen darauf zurück vor dem Verwaltungsberufungsgericht von Chania und vor einigen Tagen gelang es ihnen, die Baugenehmigung des Hotels zu widerrufen. Heute kommt die Entscheidung des Umweltministeriums, den Felsen als natürliche Formation zu schützen, um zu verhindern, dass das mit viel Liebe zum Detail und viel Sorgfalt entworfene Höhlenhotel gebaut wird!”

“Die Entscheidung des Innenministeriums charakterisiert unter anderem „das Paligremnos-Gebiet und das Psarela-Kap (kartierter Name des Kap Kakomouri, Anmerk. d. Übersetzers) der Gemeinde Agios Vasilios Rethymno als geschützte Landschaft“. Der Zweck dieser Entscheidung mit der Ausweisung des Gebietes als geschützte Landschaft, ist der wirksame Schutz von Naturelementen, die einen besonderen geomorphologischen, ökologischen, wissenschaftlichen, ästhetischen und kulturellen Wert haben und zur Erhaltung natürlicher Prozesse und zum Schutz natürlicher Ressourcen beitragen im weiteren Gebiet von Paligremnos und Kap Psarela der Gemeinde Agios Vassiliou Rethymno.”

“Das markierte Gebiet umfasst alle nördlichen und westlichen Binnenhänge des Hügels von Agioi Saranda, vom Gebiet von Paligremnos im Osten bis zu den beiden Enden des Kaps Psarela im Westen und dann den Hügelrücken, der seine Grenzen darstellt auf der Karte (Maßstab 1:2.000) als durchgehende weiße Linie dargestellt, die vom Leiter der Direktion für topografische Anwendungen geprüft wurde und integraler Bestandteil der Gegenwart ist.”

Die in Frage gestandene Bebauungsfläche – Bild aus neakriti.gr

Die Enthüllungen von neakriti.gr

“neakriti.gr hatte in seinen früheren Veröffentlichungen die Baugenehmigung des Höhlenhotels veröffentlicht und enthüllt, dass die Investition für die Schaffung von 7 Zimmern aus europäischen Mitteln des NSRF und insbesondere dem EFRE (Special Regional Development Fund) mit 200.000 Euro und weiteren 200.000 Euro vom Investor gefördert wird . Das Gebiet scheint 34 Hektar groß und von der angeblichen Investorin gepachtet zu sein, da es einem Schifffahrtstechnikunternehmen gehört, das 1949 von ihrem Großvater, einem Bauingenieur, gegründet wurde.
Das ursprüngliche Gebiet wurde für 171.000 Euro gekauft und der Vertrag von 1968, den auch neakriti.gr ans Licht brachte, bezog sich auf 160 Hektar, wobei die Grenzen auf zwei Seiten bis zum Meer reichen, d. h. innerhalb des Privatgrundstücks liegt der gesamte Felsen und die Klippe! Es zeigte sich auch, dass nach und nach einige Schritte unternommen wurden, um das Gebiet zu nutzen, beispielsweise im Jahr 1993, als das Waldgebiet (Waldgebiete sind Ländereien, die der Forstbehörde unterstehen und nicht bebaut werden dürfen und nicht notwendigerweise bewaldet sind, Anmerk. d. Übersetzers) freigegeben wurde und im Jahr 2019 die Küsten- und Strandlinie mit der Reederei im Eiltempo abgegrenzt wurde.
neakriti.gr brachte auch die vollständige Baugenehmigung der Investition sowie alle Informationen über angebliche Vermittlungen ans Licht, die den Hauptsitz von SADAS (Verein der Hochschul graduierten Architekten, Anmerk. d. Übersetzers) in Athen erreichten, sowie über die Beteiligung von Politikern. Gleichzeitig enthüllte er die NSRF-Finanzierung und den Vertrag zum Erwerb des Gebiets vom privaten Sektor, der mit dem Nießbrauch des ersten Verkäufers in den 1950er und dann in den 1960er Jahren begann.
Wichtig waren die Enthüllungen über die falsche Handhabung seitens lokaler Behörden und über Dokumente, die nie in die Gemeinde Agios Vassiliou gelangten und die den Weg für den Schutz des Wahrzeichens drei Jahre zuvor geebnet hätten.”

Save Paligremnos – SOS Plakias bei Facebook

neakriti.gr am 18.05.2022 “Investition in Paligremnos”